header
HomeimpressumKontaktAGB
button1
Die Schuldenfallen
Schulden nicht mit heiraten
Schulden nicht erben
Bürgschaften loswerden
Vergleich macht reich 1
Tolle Spartipps
button2
Gute und schlechte Schulden
Die Bestandsaufnahme
Einkommen erhöhen
Ihre Einsparpotenziale
Neu verhandeln
button3
Was braucht man?
Die 6-Stufen-Taktik
Die Schwächen des Systems
Klagen sabotieren
Wirtschaftliche Immunität
button4
Der Privatkonkurs
Wie fange ich an?
Wie geht es weiter?
Die Wohlverhaltensperiode
Die Restschuldbefreiung
Weitere Tipps und Tricks
button5
Die vorteilhafte Rechtslage
Entschuldung via Frankreich
Entschuldung via Österreich
Entschuldung via Großbritannien
Vorsicht unseriöse Dienstleister
Entschuldung in 3 Monaten
button6
Vergleich macht reicht 2
Der unwiderstehliche Köder
Tipps und Tricks
Weitere Vorteile
button7
80% behalten statt 80% abführen
Weitere Tipps
button8
Mahnbescheid umgehen
Vollstreckungsbescheid umgehen
EV vermeiden
EV beschleunigen
Umgang mit Gerichtsvollzieher
Tricks der Inkassofirmen
Tricks der Gläubiger
button9
Pfändungsfreigrenzen erhöhen
Gehalt pfändungssicher machen
Konto pfändungssicher machen
Auto pfändungssicher machen
Pfändungsschutz für Selbstständige
Pfändungsschutz für Hinterbliebene
button10
Schreiben an Gläubiger
Gläubiger- und Forderungs-Verzeichnis
Haushaltsliste
Personalliste
Musterbrief gegen weitere EV
Antrag auf Pfändungsschutz
Beschwerdebriefe Kontoablehnung
Abtretungsvertrag
Abwendung Energiesperre
Antrag Steuerstundung
Antrag Steuererlass
button11
Wann Forderungen verjähren
Wichtige Adressen
Sonstige Tricks und Tipps

Wie man Bürgschaften abschüttelt

Banken sichern sich allzu gern doppelt ab. Nicht nur dass der Kreditnehmer Sicherheiten stellen muss. Wo immer es geht, zieht man noch zusätzlich einen Bürgen mit ins Boot.

Ein Bürge wird dann in Anspruch genommen, wenn der ursprüngliche Schuldner die vereinbarten Raten nicht mehr zahlt. An seiner Stelle muss nun der Bürge so lange tilgen, bis das komplette Darlehen mit allen Nebenkosten erledigt ist.

Eine Bürgschaft einzugehen, ist eine gefährliche Sache. Denn wenn der Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann oder will, muss der Bürge für eine fremde Forderung gerade stehen – unter ungünstigen Umständen ein Leben lang, obwohl er von dem Geld nichts gehabt hat.

Aber so einfach wird das heute den Banken nun auch nicht mehr gemacht, weil:

  • zum einen auch ein Bürge ein Verbraucher-Insolvenz-Verfahren beantragen kann;
  • zum anderen auch ein Bürge einen für ihn günstigen Vergleich mit seinem Gläubiger anstreben kann, wofür sehr gute Chance bestehen. Denn sonst besteht die Gefahr, dass im Insolvenzverfahren noch weniger Vermögen zur Verteilung übrig bleibt;
  • drittens aber die Rechtsprechung dem Bürgen hilft. Nicht selten kommt es nämlich vor, dass Gläubiger auf Bürgschaften bestehen, obwohl dies eigentlich sittenwidrig ist. In solch einem Fall, können Sie die Bürgschaft abschütteln, ohne finanziell bluten zu müssen.

Wann liegt Sittenwidrigkeit vor?
Keine geringeren als der Bundesgerichtshof (BGH) und das Bundesverfassungsgericht (BVG) haben dafür einen Kriterien-Katalog aufgestellt. Sittenwidrig ist eine Bürgschaft,

  • wenn Sie arm waren, als Sie die Bürgschaft eingegangen sind. Das ist dann der Fall, wenn Sie überhaupt kein oder nur ein geringes Einkommen hatten (vgl. BVG 1 BvR 567/89, BGH IX ZR 333/95, BGH XI ZR 248/99).
  • wenn die Bank Sie „auf Vorrat“ zum Bürgen gemacht hat. Sie wusste, dass Sie vermögenslos sind, erwartet aber, dass Sie irgendwann etwas erben. Werden Sie in Anspruch genommen, bevor der Erbfall eintritt, ist das ebenfalls nicht zulässig (vgl. BGH IX ZR 69/96).
  • wenn ein krasses Missverhältnis besteht zwischen Kreditsumme / Bürgschaftshöhe und eigenem Einkommen. Wer 1.500 oder 4.000 Euro netto verdient, würde bei der Bank auch keinen Millionenkredit bekommen. Warum sollte er dann aber als Bürge gut genug sein? (vgl. BGH IX ZR 198/98)
  • wenn Sie keinen direkten Vorteil aus dem Darlehen hatten (Beispiel: Lebenspartner kauft sich von dem Geld ein Motorrad, wofür Sie selbst keinen Führerschein haben).
  • wenn Sie übervorteilt worden sind (Beispiel: der Kreditsachbearbeiter konnte erkennen, dass Sie keine Ahnung von geschäftlichen Dingen haben und vor allem nicht wissen, welche Konsequenzen eine Bürgschaftsübernahme haben kann. Trotzdem erfolgte keine Aufklärung), vgl. BGH IX ZR 227/93.
  • wenn Sie der Gläubiger unter Druck gesetzt hat (durch psychischen Druck, durch Drohungen usw. „Wenn Sie nicht mitunterschreiben, dann…“), vgl. BGH IX ZR 222/94.

Am allerwichtigsten ist jedoch, dass Sie es sich zum Grundsatz machen, möglichst niemals eine Bürgschaft zu übernehmen! Selbst die besten Freunde und nächsten Verwandte sind keine Garantie, dass alles gut geht. Im Gegenteil – jeder Rechtsanwalt kann Ihnen zahllose Gegenbeispiele liefern. Ein Darlehen läuft über viele Jahre. Und in dieser Zeit liegt es vollkommen außerhalb Ihrer Kontrolle, was mit dem Kredit geschieht. Er kann Not leidend werden durch Arbeitslosigkeit, Scheidung, Unfall, schlechte Konjunktur, Missmanagement und vieles andere mehr. Aber der Bürge soll dann eine Suppe auslöffeln, die er sich nicht eingebrockt hat. Also: Finger weg! Freundschaften zerbrechen daran zu leicht.

Was geschieht mit einer Bürgschaft nach Trennung oder Scheidung?
Wenn ein Ehepartner während der Ehe eine nicht zu beanstandende Bürgschaft für den anderen Partner eingegangen ist, ändert das im Prinzip nichts an der Rechtslage nach einer Trennung bzw. Scheidung. Doch im eigenen Interesse sollte der Bürge unbedingt versuchen, aus der Bürgschaft freizukommen. Andernfalls kann es passieren, dass der Bürge noch nach vielen Jahren die Schulden des Ex-Partners zurückzahlen muss.
Das Familiengericht lässt den Ehegatten freie Hand, wie sie dieses Problem im Rahmen einer Scheidungsvereinbarung lösen. Doch auf einem anderen Blatt steht, ob das Kreditinstitut damit einverstanden ist. Erfahrungsgemäß tun sich die Banken damit schwer, auf einen Bürgen so mir nichts dir nichts zu verzichten. Hier ist Verhandlungsgeschick gefragt.

  • Mit den o.g. sittenwidrigen Klauseln lässt sich einiges machen.
  • Oder man macht aus eins zwei, d.h. der Kredit wird in zwei Darlehen umgewandelt.
  • Am einfachsten geht es, wenn der Kreditnehmer einen neuen Bürgen präsentieren kann.

Unterschied Ausfallbürgschaft – selbstschuldnerische Bürgschaft
Die Ausfallbürgschaft ist der Normalfall. Fällt der Schuldner aus, muss der Bürge weiterzahlen.
Bei einer selbstschuldnerischen Bürgschaft ist man immer in der Gefahr, zahlen zu müssen. Man wird behandelt, wie wenn man selbst die Schulden gemacht hätte und der Gläubiger kann sich bei Verzug aussuchen, an wen er sich hält. Also eine noch gefährlichere Sache (natürlich Lieblingskind der Banken)!

Jeden Tag Reicher


Footer