header
HomeimpressumKontaktAGB
button1
Die Schuldenfallen
Schulden nicht mit heiraten
Schulden nicht erben
Bürgschaften loswerden
Vergleich macht reich 1
Tolle Spartipps
button2
Gute und schlechte Schulden
Die Bestandsaufnahme
Einkommen erhöhen
Ihre Einsparpotenziale
Neu verhandeln
button3
Was braucht man?
Die 6-Stufen-Taktik
Die Schwächen des Systems
Klagen sabotieren
Wirtschaftliche Immunität
button4
Der Privatkonkurs
Wie fange ich an?
Wie geht es weiter?
Die Wohlverhaltensperiode
Die Restschuldbefreiung
Weitere Tipps und Tricks
button5
Die vorteilhafte Rechtslage
Entschuldung via Frankreich
Entschuldung via Österreich
Entschuldung via Großbritannien
Vorsicht unseriöse Dienstleister
Entschuldung in 3 Monaten
button6
Vergleich macht reicht 2
Der unwiderstehliche Köder
Tipps und Tricks
Weitere Vorteile
button7
80% behalten statt 80% abführen
Weitere Tipps
button8
Mahnbescheid umgehen
Vollstreckungsbescheid umgehen
EV vermeiden
EV beschleunigen
Umgang mit Gerichtsvollzieher
Tricks der Inkassofirmen
Tricks der Gläubiger
button9
Pfändungsfreigrenzen erhöhen
Gehalt pfändungssicher machen
Konto pfändungssicher machen
Auto pfändungssicher machen
Pfändungsschutz für Selbstständige
Pfändungsschutz für Hinterbliebene
button10
Schreiben an Gläubiger
Gläubiger- und Forderungs-Verzeichnis
Haushaltsliste
Personalliste
Musterbrief gegen weitere EV
Antrag auf Pfändungsschutz
Beschwerdebriefe Kontoablehnung
Abtretungsvertrag
Abwendung Energiesperre
Antrag Steuerstundung
Antrag Steuererlass
button11
Wann Forderungen verjähren
Wichtige Adressen
Sonstige Tricks und Tipps

Pfängungsfreigrenzen erhöhen

Die Pfändungstabelle weist Pfändungsfreigrenzen aus. Einkommen bis zu dieser Grenze steht dem Schuldner voll und ganz zu. Beispiel:
Ein Schuldner, der keiner Person gegenüber unterhaltsverpflichtet ist, muss bis zu einem Netto-Lohn von max. 1.079,99 Euro keine Pfändung fürchten.
Ist er für eine Person unterhaltspflichtig (z.B. nicht berufstätige Ehefrau / uneheliches Kind / Kind aus geschiedener Ehe) erhöht sich sein nicht pfändbares Einkommen auf 1.499,99 Euro.
Bei zwei unterhaltspflichtigen Personen erhöht sich sein nicht pfändbares Einkommen auf 1.709,99Euro.
Bei drei unterhaltspflichtigen Personen erhöht sich sein nicht pfändbares Einkommen auf 1.929,99 Euro.
Bei vier unterhaltspflichtigen Personen erhöht sich sein nicht pfändbares Einkommen auf 2.159,99 Euro.
Bei fünf unterhaltspflichtigen Personen erhöht sich sein nicht pfändbares Einkommen auf 2.379,99 Euro.
Mit jeder weiteren unterhaltspflichtigen Person erhöht sich sein nicht pfändbares Einkommen um weitere 230,00 Euro.

Gesetzliche Unterhaltspflicht kann gegenüber folgenden Personen bestehen:

  • Ehegatten, verheiratet
  • Ehegatten, getrennt lebend
  • Ehegatten, geschieden
  • Kinder, leiblich (ehelich und unehelich)
  • Kinder, adoptiert
  • Enkel
  • Eltern
  • Großeltern
  • Lebenspartner, wenn eingetragen
  • Kindesmutter, mit der man nicht verheiratet ist und die ein Kind unter 3 Jahren betreut

Braucht jemand Unterhalt?
! TIPP
Es ist also beispielsweise denkbar, dass ein Schuldner, der sich bisher nur eine unterhaltspflichtige Person anrechnen lassen konnte, die Pfändungsfreigrenze höher schraubt, indem eine Person (oder mehrere) aus der o.g. Aufzählung Unterhaltspflicht reklamiert.


Weniger Pfändungen durch mehr Aufwändungen

! TIPP
Kein Pfändungsfall ist wie der andere, sondern sie sind alle recht individuell. In besonders gelagerten Fällen kann der Schuldner beim Vollstreckungsgericht eine Heraufsetzung des unpfändbaren Betrages nach § 850f ZPO beantragen.

Gute Chancen hierfür bestehen besonders dann, wenn der nach der Pfändung übrig bleibende Betrag den Sozialhilfebedarf des Schuldners nicht deckt. Das ist in der Regel dann der Fall, wenn der Schuldner höhere Aufwendungen hat als üblich. Zum Beispiel:

  • Erhöhte Fahrtkosten zur Arbeit
  • Erhöhte Kosten wegen Krankheit
  • Erhöhte Kosten wegen hoher Unterhaltsleistungen

Hier gilt es für den Schuldner, kreativ zu sein. Die Pfändungstabelle gibt nicht die maximalen Freigrenzen wieder, sondern die normal üblichen. Bei besonderen persönlichen und/oder beruflichen Gründen können sie entsprechend angehoben werden. Besprechen Sie Ihre Situation mit Ihrem Anwalt oder Schuldnerberater.


x

Footer